MENU

Bilanzpressekonferenz vom 4. Juli 2018

 

GWG auf dem Sprung in die Gewinnzone   

GWG legt Jahresabschluss 2017 vor.               

Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH Wuppertal (GWG) als 95prozentige städtische Tochter und größte Vermieterin Wuppertals besitzt derzeit 5.614 Wohnungen, davon 120 Senioren-Service-Wohnungen. Außerdem vermietet sie rund 40.600 m² Gewerbefläche.

80 Jahre GWG

Am 9. Januar 2017 wurde die GWG stolze 80 Jahre. Anlässlich dieses Jubiläums bedankte sich die städtische Tochter bei ihren Mietern und Mitarbeitern, blickte auf ihre bewegte Geschichte zurück und lud gemeinsam mit der Bergischen Universität Wuppertal zu einem wohnungswirtschaftlichen Fachsymposium ein. 

Konsolidierung

Das Geschäftsjahr 2017 war durch die Erarbeitung abschließender Maßnahmen im Rahmen der Konsolidierung der Gesellschaft geprägt. Zum Jahresende erfolgten umfangreiche Kapitalmaßnahmen der Gesellschafter in Höhe von insgesamt ca. 61,9 Mio. €. Darüber hinaus hat die Stadt Wuppertal die GWG mit der Erbringung von Dienstleistungen im allgemeinen wirtschaftlichen Interesse (DAWI) betraut. Diese zielt insbesondere auf die umfangreichen Aktivitäten im Hinblick auf die Stabilisierung von Quartieren und das soziale Management ab. Darüber hinaus setzt die GWG verschiedene Maßnahmen der Optimierung um - wie z. B. eine umfangreiche Rückführung der Bankverbindlichkeiten, Verkäufe ausgewählter Immobilen sowie ein sozial verträglicher Personalabbau.

Durch diese Maßnahmen hat die GWG alle Ziele im Zusammenhang mit der Neuaufstellung erreicht. Damit ist der Konzern wirtschaftlich auf einem guten Weg und nimmt künftig verstärkt wieder Investitionsprojekte in den Blick. Die GWG hat damit wieder zu den nachhaltig erfolgreichen Wohnungsbau-gesellschaften aufgeschlossen, was anhand der wesentlichen Finanz- und Bilanzkennzahlen ablesbar ist. Schließlich wird auch das Jahresergebnis für 2018 die erfolgreiche Wende untermauern.

Zahlen aus dem Immobilienmanagement

In 2017 modernisierte die GWG 146 Wohnungen. Das Modernisierungsprojekt „Modellhaus“ in der Sedanstraße 85 in Wuppertal Barmen konnte im Sommer 2017 erfolgreich abgeschlossen werden. In 2018 werden die Nachbarhäuser 81, 83, 87 und 89 ebenfalls modernisiert. Außerdem plant die GWG, erstmalig seit Ende 2001, wieder zu bauen - auf dem ehemaligen Bremme-Gelände in Wuppertal Barmen sollen eine Kita und 28 Wohnungen entstehen.

Die Leerstandsentwicklung in 2017 verlief angesichts der notwendigen Budgetkürzungen seitwärts. Zum Jahresende standen rund 4,5 Prozent der GWG-Wohnungen leer. Damit liegt der Anteil leerer Wohnungen im Bestand der GWG deutlich unter dem gesamtstädtischen Wert. Eine weitere Senkung des Leerstands ist für die nächsten Jahre geplant. Deshalb legt die GWG großen Wert auf nachhaltige Maßnahmen zur Verbesserung der Wohnqualität. So sollen in den nächsten zehn Jahren Investitionen von knapp 100 Mio. € in die Häuser der GWG fließen, um die Attraktivität der Gebäude sowie der Wohnungen zu steigern. Hinzu kommen gezielte Projekte im Neubau, die dazu dienen, den Gesamtbestand aufzufrischen und neue Angebote für die rege Nachfrage zu schaffen.

Bilanzkennzahlen

Der Jahresabschluss 2017 weist aufgrund der Maßnahmen der Gesellschafter zur Stärkung des Eigenkapitals, eine deutliche Verbesserung der Eigenkapitalquote auf (23,2 % gegenüber 7,5 % im Vorjahr). Damit liegt die GWG nun auf einem wettbewerbsfähigen Niveau. Mit dem Abgang der Service-Wohnanlage „Am Springer Bach“ zum 31. Dezember 2017 fällt eine jährliche Unterdeckung i. H. v. rund 1,3 Mio. € weg und verhilft der GWG zusätzlich zu mehr Handlungsspielraum. Rund 15,7 Mio. € hat die GWG in 2017 für sonstige betriebliche Aufwendungen, Personal und Zinsen ausgegeben – im Vorjahr waren es noch rund 16,4 Mio. €. Parallel dazu haben sich die Umsätze aus der Vermietung von 35,5 Mio. € im Vorjahr auf 36,4 Mio. € in 2017 erhöht. Das Rohergebnis (20,8 Mio. € in 2017) ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 300 T€ gesunken. Das Überbrückungsjahr 2017 schloss mit einem Verlust von rund 3,8 Mio. € (Vorjahr 2,6 Mio. €). Diese im Zusammenhang mit den Konsolidierungsmaßnahmen stehende Verschlechterung ist auf Vorsorgemaßnahmen (in Summe ca. 2,2 Mio. €) zurückzuführen, die bereits im Jahresabschluss 2017 abgebildet wurden (vor allem im Rahmen von Wertberichtigungen bei Immobilien und Rückstellungen). Das Ergebnis vor den Vorsorgemaßnahmen liegt mit ca. -1,6 Mio. € im Korridor für die stetige Aufwärtsbewegung der letzten Jahre. Endgültig sichtbar wird die Wende mit dem Jahresergebnis 2018, welches einen Gewinn i. H. v. rd. 2,0 Mio. € vorsieht und damit etwa 5,8 Mio. € besser ausfällt als das des abgelaufenen Jahres.

Ausbildung

Im Juni 2017 haben gleich drei junge Mitarbeiterinnen ihre Ausbildung zum Immobilienkaufmann/-frau erfolgreich beendet und machten Platz für zwei neue Nachwuchsfachkräfte, die im August 2017 ihre Ausbildung bei der GWG begonnen haben. Auch 2018 schlossen wieder zwei Auszubildende ihre Ausbildung mit guten Ergebnissen ab. Dieser Erfolgskurs wird fortgesetzt. So startet im August 2018 eine weitere Auszubildende in das Berufsleben. Ein weiterer Ausbildungsplatz zum Immobilienkaufmann/-frau  zum 1. August 2018 ist noch frei.

Zahlen und Fakten

Zahlen und Fakten

Kurz und knapp: Wissenswerte Daten rund um die GWG Wuppertal.

DETAILS

Aktuelles

Aktuelles

Aktuelle Meldungen und Neuigkeiten.

DETAILS

Ausgezeichnete Projekte

Ausgezeichnete Projekte

Ausgewählte Projekte, für die die GWG mit Preisen ausgezeichnet worden ist.

DETAILS