MENU

Für ein gutes Miteinander - unsere Hausordnung

Für die durch Zusammenwohnen mehrerer Mietparteien in einem Haus gebotene gegenseitige Rücksichtnahme, die Pflege des Hauses sowie die allgemeine Ordnung und Sicherheit gilt ungeachtet sonstiger einschlägiger gesetzlicher Bestimmungen folgende Hausordnung:

Gegenseitige Rücksichtnahme

Geräusche, die die Ruhe stören, sind zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für das Musizieren, Staubsaugen, Rasenmähen, Waschen und für Handwerkerarbeiten sowie alle übrigen Betätigungen, die mit einer über Zimmerlautstärke einhergehenden Geräuschentwicklung verbunden sind. In der Zeit von 22.00 Uhr bis 07.00 Uhr und von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr sind ruhestörende Geräusche vollständig zu unterlassen. Musikanlagen, Radio- und Fernsehgeräte u. ä. sind immer auf Zimmerlautstärke zu betreiben.

Pflege der Wohnung und Versorgungseinrichtungen

Toiletten und Abflussbecken sind stets sauber zu halten. Haus- und Küchenabfälle dürfen weder in die Toiletten noch in die Abflussbecken geschüttet werden, sondern sind nur in die Müllbehälter zu entsorgen.

Die Wohnung einschließlich Balkon, Loggia u.s.w. ist im Allgemeinen nicht zum Trocknen der Wäsche bestimmt. Sofern im Hause selbst keine Räumlichkeiten oder Vorrichtungen hierfür zur Verfügung gestellt werden, ist beim Trocknen der Wäsche in der Wohnung das Heiz- und Lüftungsverhalten zur Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden anzupassen.

Veränderungen an Feuerstätten (z. B. Gaseinzelöfen, Gasgeyser, Gasthermen) und Abzugsrohren dürfen von den Mietern nicht vorgenommen werden. Die Mieter haben für die regelmäßige und rechtzeitige Reinigung der Feuerstätten in der Wohnung zu sorgen.

Das Lagern von feuergefährlichen, leicht entzündbaren sowie geruchsintensiven Stoffen in Keller- oder Speicherräumen ist grundsätzlich untersagt. Brennmaterial muss sachgemäß und nur an den vom Vermieter bezeichneten Stellen gelagert werden. Asche darf erst nach der Abkühlung in die Mülltonne geschüttet werden, weil durch glühende oder heiße Asche die Gefahr einer Gasbildung sowie Brand- und Explosionsgefahren bestehen.

Das Unterstellen von Kraftfahrzeugen aller Art in den Wohngebäuden ist nicht gestattet. Das Abstellen von Kleinkraft- oder Motorrädern und ähnlichen Fahrzeugen auf den Gemeinschaftsflächen ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Vermieters gestattet.

Auf den Gemeinschaftsflächen, den Haus- und Hofeingängen, auf Treppen, Treppenabsätzen sowie in Fluren dürfen weder Fahrräder noch Kinderwagen oder andere Gegenstände jeglicher Art gelagert werden. Hiervon sind begründete Ausnahmen mit Zustimmung des Vermieters ausgenommen. Zur Vermeidung von Unglücksfällen dürfen Fußmatten nicht auf die Treppenaufgänge gelegt werden.

Haus- und Hofeingänge sowie Tordurchfahrten müssen freigehalten und dürfen nicht zum Parken genutzt oder auf andere Weise versperrt werden.

Winterdienst, Reinigung von Hauszugang, Treppenhaus, Keller und Speicher 

Die Mieter des Hauses haben, bei Bedarf mit Hilfe des Wohnungsunternehmens, einen Plan zu erstellen, in dem folgende Regelungen enthalten sind:

a)      die Reinigung des Bürgersteiges, der Hauszugänge und der Hofeingänge im Winter auch bei Schnee und Eis

 

b)      das Streuen von Asche oder Sand bei Glatteis auf Treppen, Bürgersteigen und Hauszugängen, erforderlichenfalls in Hofeingängen. Hierzu gehören die Bürgersteigflächen jeweils bis zum mittleren Abstand zum Nachbarhaus bzw. bis zur Mitte der nächsten Häuserzeile. Hierunter fallen also auch Gehwege, die nicht nur vor oder hinter dem Haus gelegen sein könnten, sondern auch solche, die an der Giebelwand entlang oder vor dem zum Haus gehörenden Grundstück verlaufen.

Alle Mieter haben im wöchentlichen Wechsel für die Reinigung und Sauberhaltung der im Bereich des Hauses (halber Abstand zum Nachbarhaus und bis zum Bürgersteig) vorhandenen Grünanlagen und Hofflächen zu sorgen.

Das Treppenhaus inkl. der Türen, Geländer und Fenster, die Zuwegungen zu den Wohnungen, Kellern und dem Speicher sowie die Wasch- und Trockenräume, Fahrstühle und andere Gemeinschaftsanlagen sind stets sauber zu halten. Diese Verpflichtung obliegt dem Mieter, soweit nichts anderes vereinbart ist, ein Mal wöchentlich im Wechsel mit den übrigen Mietparteien. Nach der Schornsteinreinigung durch den Schornsteinfeger haben die Hausbewohner den Trockenspeicher und den Keller abwechselnd zu reinigen. Werden Anlagen des allgemeinen Gebrauchs instandgesetzt, so haben die Hausbewohner die Reinigung gemeinschaftlich vorzunehmen.

Falls bei dem Transport von Gegenständen aller Art (z.B. Fahrrädern, Kinderwagen) eine Verunreinigung der Gemeinschaftsflächen oder –räume eintritt, sind diese sofort zu beseitigen. 

Die Mieter haben die zu ihrem Keller gehörenden Lichtschächte und Fenster von Zeit zu Zeit zu reinigen und für ausreichende Lüftung in den Keller- und Bodenräumen zu sorgen. Bei Nacht, Nässe und Kälte sind die Fenster geschlossen zu halten. Ein Verkleiden der Kellerverschläge ist wegen der notwendigen Querbelüftung der Keller nicht zulässig.

Beim Verlassen eines Gemeinschaftsraumes ist darauf zu achten, dass er ordnungsgemäß verschlossen und das Licht ausgeschaltet wird.

Mülltonnen

Mülltonnen sind im turnusmäßigen Wechsel der Mietparteien termingerecht zur Entleerung an der Straße oder dem dafür vorgesehenen Ort aufzustellen und nach erfolgter Leerung noch am selben Tag an die dafür vorgesehenen Plätze zurückzustellen.

Mietereigene Antennenanlagen

Es ist untersagt, Antennen jedweder Art ohne schriftliche Zustimmung des Wohnungsunternehmens am oder auf dem Haus aufzustellen oder zu befestigen.

 

HAUSORDNUNG EINFACH HERUNTERLADEN

 

 

August 2014

GEMEINNÜTZIGE WOHNUNGSBAUGESELLSCHAFT mbH WUPPERTAL

Wohnungssuche

Wohnungssuche

Sie suchen eine Wohnung in Wuppertal? Wählen Sie die für Sie interessante Wohnung aus unserem Angebot.

DETAILS

Wohnen für Senioren

Wohnen für Senioren

Die GWG bietet eine ganze Reihe von speziellen Wohnformen für Senioren an.

DETAILS

Studentenrabatt

Studentenrabatt

Bei der GWG gibt´s den „Studi-Rabatt" auf die Wohnungsmiete.

DETAILS

Wohngeldrechner

Wohngeldrechner

Hier finden Sie den Weg zum offiziellen Wohngeldrechner des Bauministeriums NRW, um zu prüfen, ob Sie einen Wohngeldanspruch haben.

DETAILS