Testimonial

OLIVER ZIER
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mieterinnen und Mieter,

wir bei der gwg haben das Jahr 2020 als rasenden Stillstand erlebt. Einerseits mussten manche unserer Aktivitäten pandemiebedingt pausieren. Andererseits konnten wir in der neuen Lage nicht nur schnell und zuverlässig auf die Anliegen unserer 12.000 Mieterinnen und Mieter reagieren. Wir haben zugleich mit dem Fokus auf unsere unternehmerischen Herausforderungen zahlreiche Projekte weiter vorangetrieben. Dafür sind wir sehr gut aufgestellt, wie der Jahresabschluss 2020 deutlich zeigt. Wir konnten, wie schon im Vorjahr, die Ziele klar übertreffen. Das belegt, dass wir als Unternehmen unser Ohr am Puls der Zeit haben, nachhaltig wirtschaften und aktiv Impulse für eine positive Stadtentwicklung geben konnten.

Seit 2012 leitet Oliver Zier Geschäftsführung als Geschäftsführer die Geschicke der gwg.

YAZGÜLÜ ZEYBEK
Zum Auftakt etwas Musik!

Erinnern Sie sich an das Lied von Bobby McFerrin? Sein fröhliches „don’t worry“ klingt heute noch in aller Ohren. In unserer gwg-Siedlung Agnes-Miegel-Straße wurde es zur Kunstaktion: In leuchtenden Lettern prangte der Schriftzug dort von einer Hausfassade. Die Fotoarbeit ist Teil eines Wechselausstellungsprojekts, das Kunst in den öffentlichen Raum bringt und das die gwg neben anderen Akteuren mit Aktionsflächen in Quartieren fördert. Die aufmunternde Botschaft an der Hauswand passt, wie ich finde, mehr denn je in unsere Zeit. Sie setzt den Auswirkungen der Coronakrise etwas Hoffnungsvolles entgegen und macht den Menschen Mut, nach vorn zu schauen. Wir als Unternehmen wollen damit in gleich mehrfacher Weise ein positives Zeichen setzen.

Yazgülü Zeybek, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat der Stadt, ist Aufsichtsratsvorsitzende der gwg.

Das Wichtigste für uns: unsere Kund:innen.

In kaum einer anderen Branche ist die Kundenbeziehung so entscheidend wie in der Wohnungswirtschaft. Denn hier werden die Mieter:innen über Jahre und zum Teil Jahrzehnte begleitet. Hinzu kommt, dass Wohnraum mehr als nur ein Grundbedürfnis ist. Eine Wohnung muss den Anforderungen der Mieter:innen entsprechen. Das bezieht sich nicht nur auf die Ausstattung der Objekte, sondern auch auf das äußere Erscheinungsbild und die Serviceangebote innerhalb der Quartiere. Infolgedessen steigt auch der Wettbewerb auf dem Wohnungsmarkt: zwischen den Wohnungsunternehmen ebenso wie zwi - schen den Kommunen. Wir verstehen kundenzentriertes unternehmerisches Handeln daher als Grundlage für die nachhaltige Wohnungswirtschaft.