MENU

"GWG investiert trotz roter Zahlen"

WZ DIENSTAG, 6. September 2016

Die städtische Tochtergesellschaft will ihren Wohnungsbestand für 90 Millionen Euro sanieren.

Von Dominique Schroller

Wuppertal. Der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (GWG) ist es im vergangenen Jahr gelungen, ihre Bilanz zu verbessern. Die städtische Tochter schreibt allerdings nach wie vor rote Zahlen. „Wir haben seit 2012 große Fortschritte gemacht, müssen jedoch noch immer von einer deutlichen Unterdeckung sprechen“, sagte Geschäftsführer Oliver Zier bei der Bilanzpressekonferenz.

Das Unternehmen habe seine Kosten für betriebliche Aufwendungen, Personal und Zinsen um drei Millionen Euro auf insgesamt 15 Millionen Euro gesenkt. Gleichzeitig hättensich die Umsätze aus Vermietungen stabilisiert, so dass sich der Verlust von knapp 13 Millionen Euro 2012 auf rund 2,8 Millionen Euro im vergangenen Jahr reduzieren ließ.

Kampf gegen den Leerstand

„Wir stehen immer noch auf der Kellertreppe, aber erheblich weiter oben. Den Schritt ins Erdgeschoss wollen wir 2018 schaffen und dann wieder schwarze Zahlen schreiben“, kündigte Zier an. Er strebt außerdem an, die Eigenkapitalquote der GWG zu erhöhen. „Mit 6,3 Prozent ist dieser Wert viel zu niedrig. Wir möchten 20 Prozent.“

Neben der Bilanzbereinigung sei ein weiterer Schwerpunkt der Kampf gegen den Leerstand. Von 5550 Wohnungen waren zum Jahresabschluss 291 unbewohnt. „Das sind 5,2 Prozent und das ist uns zuviel. Nachhaltig möchten wir drei Prozent erreichen“, sagte der Geschäftsführer. Besonders ungünstig habe sich das Segment Servicewohnen entwickelt. Der Leerstand sei zwar auch dort leicht gesunken, liege aber immer noch bei 19,7 Prozent. „Besondere Sorge bereitet uns die Anlage Am Springerbach.“

Mit Modernisierungen und Instandhaltungen plant das Unternehmen, seine Immobilien attraktiver zu machen. „In den vergangenen Jahren haben wir viel in die Gebäudehülle investiert, aber wenig in die Wohneinheiten“, sagte Zier. Das neue Konzept sehe vor, 180 Wohnungen in diesem Jahr zu sanieren und insgesamt 90 Millionen Euro in den Bestand zu investieren.

EIGENKAPITAL

Nach der Übertragung der Hotel AG an die GWG ist nun geplant, dem Unternehmen auch die städtischen Altenheime zu übertragen, um den Eigenkapitalanteil zu erhöhen. „Das soll zeigen, dass wir den Weg mitgehen“, sagt Stadtkämmerer Johannes Slawig.

INVESTITION

Die Gesamtsumme von 90 Millionen Euro soll bis 2025 in den Bestand fließen. Die GWG muss dafür Kredite aufnehmen. Die günstige Zinspolitik kommt ihr dabei entgegen. Langfristig will das Unternehmen in seinem Kerngeschäft, der privaten Vermietung, wachsen.

Nach der Übertragung der Hotel AG an die GWG ist nun geplant, dem Unternehmen auch die städtischen Altenheime zu übertragen, um den Eigenkapitalanteil zu erhöhen. „Das soll zeigen, dass wir den Weg mitgehen“, sagt Stadtkämmerer Johannes Slawig

Einen Kurs, den die Stadt als Hauptgesellschafter mitträgt. „Wir wissen, dass die GWG in einer schwierigen Restrukturierungsphase ist. Doch es gibt erste Erfolge: Die Erlöse sind gestiegen, die Kosten sind gesunken. Das stimmt uns zuversichtlich“, sagte Kämmerer Johannes Slawig. Trotz der immer noch schwierigen Finanzlage seien die Investitionen auch in dieser Höhe sinnvoll. „Die GWG muss die Wohnungen sanieren, um sie vermietbar zu machen.“

Als Leuchtturmprojekt ist das Gebäude an der Sedanstraße 85 auserwählt. Der denkmalgeschützte Bau aus den 20er Jahren soll sich von einer Absteige zu einer guten Adresse entwickeln. „Dort investieren wir 710 000 Euro.“ In enger Kooperation mit dem Büro für Quartiersentwicklung will die GWG zeigen, wie sich der Verfall zur Schrottimmobilie abwenden lässt.

„Von unseren Erfahrungen sollen auch andere Eigentümer profitieren und wir hoffen, Nachahmer zu finden“, sagte Oliver Zier. Ziel sei es, nach der Sanierung ein gehobenes Klientel anzusprechen. „Das bedeutet jedoch nicht, dass wir zum Luxuswohnen vorstoßen möchten.“ Das Haus an der Sedanstraße soll sichtbares Zeichen sein, dass es nach der schwierigen Zeit der Umstrukturierung für die GWG wieder aufwärts geht.

 

Zahlen und Fakten

Zahlen und Fakten

Kurz und knapp: Wissenswerte Daten rund um die GWG Wuppertal.

DETAILS

Aktuelles

Aktuelles

Aktuelle Meldungen und Neuigkeiten.

DETAILS

Ausgezeichnete Projekte

Ausgezeichnete Projekte

Ausgewählte Projekte, für die die GWG mit Preisen ausgezeichnet worden ist.

DETAILS